>> Geschichte
>> Login

Benutzer:
Passwort:
>> Aktuelles

Wir treffen uns jedes Heimspiel 90 Minuten vor Anpfiff am Schalker.
Besucher: 131861
(seit dem 26.09.08)

Geschichte - Wie alles begann...


Die Ursprünge unseres Fanclubs reichen bis ins Jahr 1990 zurück. Zuerst traf man sich zufällig bei den Heimspielen im Block 6 des alten Parkstadions. Da wir regelmäßig immer an der gleicher Stelle im Block standen, entstand eine lockere Fanfreundschaft. Als der Umzug in die Arena anstand, wollten wir natürlich unsere Fanfreundschaft aufrechterhalten und suchten uns gemeinsam einen neuen Bereich. Seit dieser Zeit haben wir zusammenhängende Plätze im Block 39. Allgemein wuchs das Interesse unserer Fanfreundschaft auch einen offiziellen Rahmen zu geben.
Im Jahre 2004 war es so weit. Wir gründeten unseren Fanclub. Gründungstag konnte natürlich nur der 4. Mai sein. Am Nachmittag wurde erst einmal der 100. Geburtstag unseres FC Schalke 04 gefeiert und am Abend besiegelten wir die Gründung unseres eigenen Fanclubs. Da der harte Kern dieser Fanfreundschaft aus den beiden Städten Marl und Letmathe stammt, erklärt sich auch der Name von selbst. Zurzeit haben wir ca. 25 Mitglieder und sind seit 2005 im SFCV als Fanclub 779 im Bezirk 11 organisiert. Wir besuchen regelmäßig die Heimspiele in unserer Arena, wobei es Tradition ist, sich vor jedem Spiel am Schalker zu treffen. Dort wird bei einem leckeren Bierchen über die Ereignisse der Vorwoche, über die Aufstellung und die Taktik konträr diskutiert.
Zu unseren Aktivitäten gehören ebenfalls Fahrten zu dem ein oder anderen Auswärtsspiel unserer Kappen.

Hier noch einige besondere persönliche Highlights innerhalb unseres Fanclubs:
Für uns alle wird der 19. Mai 2001 immer in Erinnerung bleiben. Das unrühmliche Ende der Zeit unserer Knappen im Parkstadion. Der Titel blieb uns verwehrt, aber uns hat dies bestärkt und neue Kräfte freigesetzt. Diese Kräfte benötigte unser Vorsitzender auch. Er hatte bereits beim legendären Pokalhalbfinale 1984 gegen den FC Bayern (6:6) gesagt: Wenn Schalke 04 das DFB-Pokalfinale erreicht, fahre ich mit dem Fahrrad nach Berlin!
So ging es am 20. Mai 2008 auf die über 600 km lange Strecke. Anfangs wollten ihn einige Fans begleiten, am Ende radelte er allerdings allein. In fünf strammen Etappen mit Etappenzielen in Detmold, Hannover, Magdeburg und Wittenberg erreichte er am Donnerstag die Hauptstadt und wurde schon von den ersten Schalker Freunden am Brandenburger Tor erwartet.
Der harte Kern der Fangemeinschaft traf dann am Samstag ein. Bevor es mit der U-Bahn ins Olympiastadion ging, musste erst noch ein Erinnerungsfoto am Wittenbergplatz im Herzen der Hauptstadt geschossen werden.

Dass Berlin immer wieder einen besonderen Reiz auf unseren Fanclub ausübt, wird durch regelmäßige Fahrten zu den Spielen der Knappen in der Hauptstadt untermauert. Ein unvergessenes Erlebnis wird auch das Spiel unserer A-Jugend am Vorabend des Pokalfinales 2005 gegen Tennis Borussia Berlin bleiben. Obwohl die Berliner im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark ein Heimspiel hatten, bestimmten die Knappen bei tropischen Temperaturen um 30 Grad Celsius das Geschehen.
Die Jungs sind es sicher nicht gewohnt, dass sie von über 3000 Schalker Fans bei Auswärtsspielen unterstützt werden. Durch die dadurch ausgelöste Nervosität gerieten die Schalker in der 1. Halbzeit erst einmal mit 1:0 in den Rückstand. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Schalker den Druck und kamen rasch zum Ausgleich.

Am Ende gewannen die Knappen 3:1. Sicherlich wird auch die Mannschaft diesen Abend nie vergessen.
Feuchtfröhlich wurde mit den Schalker Fans gefeiert.










Ein weiteres Highlight war sicherlich auch die Taufe unseres mittlerweile zweitjüngsten Mitgliedes. Die kleine Leonie-Mariett wurde von Pfarrer Jochen Dohm im Januar 2006 in der Kapelle unserer Arena getauft.









Zum Abschluss möchten wir hier noch an eine exklusive Führung durch den damaligen Präsidenten Gerhard Rehberg erinnern. Auf besondere Einladung des Essener Technologie & Entwicklungszentrums durften auch einige Mitglieder unseres Fanclubs an dieser für alle Beteiligten unvergesslichen Veranstaltung teilnehmen.